Das Betreuungskonzept

Neben den 50 Wohneinheiten befindet sich im Erdgeschoss von Haus A eine Gewerbeeinheit für den mobilen Dienst des Arbeiter-Samariter-Bundes, um so den Anwohnern eine selbstbestimmte Lebensführung auch bei Hilfs- und Pflegebedürftigkeit zu ermöglichen.

Zu einem monatlichen Grundservice gibt es viele individuelle Wahlleistungen, darunter Mahlzeitendienst, Einkaufshilfe oder Wäschedienst und andere Botengänge.

image alt

Grundservice

(Informations-, Vermittlungs- und Beratungsleistungen)

  • Beratung in Fragen des täglichen Lebens
  • Hilfestellung bei Kontakten mit Behörden und Ämtern (keine Rechts- oder Steuerberatung)
  • Vermittlung ärztlicher Hilfe, insbesondere bei Notfällen, Verständigung von Ärzten und Rettungsdiensten
  • Benachrichtigung von Angehörigen (soweit gewünscht)
  • Organisationshilfe und Vermittlung von Lieferdiensten, zum Beispiel für Getränke, Lebensmittel, Wäsche, Medikamente
  • Organisationshilfe und Vermittlung von Diensten, zum Beispiel für Maniküre, Pediküre, Haarpflege, Fahrdienste, Optiker, Hörgeräteakustiker, Krankengymnasten, Masseure
  • Vermittlung von ambulanten Pflegeleistungen, Pflegediensten und erforderlichenfalls stationären Pflegeplätzen

image alt

Wahlleistungen

  • Frühstücksservice
  • Mahlzeitendienst
  • Umzugsservice bzw. dessen Vermittlung
  • Einkaufshilfen bzw. deren Vermittlung
  • Wohnungsreinigung bzw. deren Vermittlung
  • Wäschedienst bzw. dessen Vermittlung
  • Gießen der Blumen und Leeren des Briefkastens bei Abwesenheit
  • Botengänge
  • Begleitung zum Arzt, zu Behörden
  • Begleitung bei Spaziergängen
  • 24h Hausnotruf*

*Die Wohnung des Servicenehmers wird mit einem Hausnotrufgerät ausgestattet, welches mit der Hausnotrufzentrale des ASB verbunden ist. Die Hausnotrufzentrale ist Tag und Nacht besetzt.
Bei Auslösung eines Notrufes erfolgt ein Rückruf durch die Hausnotrufzentrale zur Abklärung der Situation. Anschließend werden durch einen Mitarbeiter etwa erforderliche Maßnahmen eingeleitet.

Rechtsberatung, die eine Erlaubnis nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz verlangt, sowie Beratungsleistungen therapeutischer Art sind nicht Gegenstand dieser allgemeinen Unterstützungsleistungen.

Ihr verlässlicher Partner im Wohnungsbau - Ein Auszug unserer Referenzprojekte

Bei vielen Objekten steht das soziale Engagement der BPD im Vordergrund. Als Beispiele seien hier das Projekt „Lebenshilfe“ für behinderte Menschen in Stuttgart-Zuffenhausen als auch die Seniorenwohnungs-Objekte in Leonberg, Süßen, Schriesheim und Horb sowie diverse Kindertagesstätten genannt.

  Zu den Ausstattungsdetails
  Zu den Wohnungen